Samstag, 12. Januar 2019

Einsame Jurapfade

Es war der 16. Jahrestag, an dem wir Zingara abgeholt haben; ausserdem stand mir ein 76-Stunden-Dienst bevor. Das Wetter spielte zwar nicht ganz mit, aber ich wollte Ciarán unbedingt schon einmal dafür entschädigen, dass die nächsten Tage eher etwas ruhiger sein würden...


Ab dem bernischen Corcelles führte der Wanderweg über Juraweiden ins Tal. Kurz vor dem Hof Pâturage derrière fand Ciarán zu seiner Freude eine ganze Hinterhand eines Rehs. Lang war ich ja der Meinung, er hätte wieder einmal einen besonders tollen Ast gefunden, bis ich endlich gemerkt hatte, dass er an einem Beckenknochen nagt... 


Ciarán war jetzt also für den Aufstieg gestärkt, denn jetzt standen uns doch ein paar Höhenmeter bevor. 


Von oben konnte man trotz der Wolkendecke einen Blick auf die Alpen erhaschen, 


bevor wir plötzlich wieder im dicken Nebel steckten. 


Alleine und ohne Handy unterwegs folgten wir ab der Bergwirtschaft Malsenberg lieber der steilen Zufahrtsstrasse anstatt dem Pfad durch den Wald. Im Sommer können wir diesen Wegabschnitt sicher einmal nachholen. 


Eigentlich wollte ich ja einen richtig langen Spaziergang machen, so war ich fast etwas enttäuscht, dass wir über vierzig Minuten schneller waren, als berechnet.


Kommentare:

  1. Da ward ihr ja auf mir bekannen Wegen unterwegs - über den Harzer führen ja einige meiner Touren - doch genau in eurer Variante habe ich ihn noch nie begangen. Schade dass euch der Nebel eingeholt hat. Durch den Wald runter nach Gänsbrunnen ist der Weg echt angenehmer und im Sommer blüht da recht viel Türkenbund.
    Sonntagsgruss von Ayka

    AntwortenLöschen
  2. Dieser beitrag ist recht rührend, weil er zunächst an die liebe Zingara erinnert. Die Zeit rast dahin....

    Dann bewundere ich Deine Arbeitszeiten und würde es nicht schaffen, 76 Stunden zu arbeiten. Und bei Dir geht es nicht wie bei mir ums Geld, sondern um das leben von Tieren. Ich bewundere das wirklich sehr.

    Und dann gehst Du ohne Handy wandern. Ich hätte immer Angst, dass ich einmal falle oder mich verlaufe und könnte keine Hilfe holen.

    Die Bilder sind allesamt wunderschön....

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  3. Was für schöne Bilder. Auch wenn die Tour kürzer war als geplant, scheint sie schön gewesen zu sein. So ging es uns auch schon. Wir haben einen längeren Ausflug geplant und waren dann irgendwie schneller fertigt als gedacht. Aber bei den momentan Lichtverhältnissen ist es mir lieber so wie wenn er länger geht als geplant und man dann im Dunkeln landet.
    Liebe Grüße
    Auenländerin

    AntwortenLöschen
  4. So ein selbstgefundener Snack ist echt was besonderes ... hatten wir hier auch schon ;) Shadow hat nicht verstanden, warum er das lecker Kaninchen wieder ausspucken soll - wollte doch sonst keiner haben!
    Kein Wunder, dass der Clown dan gut gestärkt für die Tour war - auch wenn es nicht ganz so gelaufen ist wie geplant ... ich hoffe, ihr könnt bei besserem Wetter dann den Weg so laufen wie gedacht (und vielleicht auch mit Handy)!

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

    AntwortenLöschen