Samstag, 4. Juni 2016

Unterwegs im Burgund

Fast zehn Jahre ist es her, seit ich das letzte Mal im Burgund war (Zingara durfte letztes Jahr dorthin). Diesmal machten wir zwar keine Hausbootferien, Wasser fanden wir aber trotzdem genug. 

Sieht es nicht idyllisch aus? Im Gras lagen überall Fisch(?)köpfe. Zingara fand es
sehr interessant!



Wasser - unten und von oben 


Meistens sind es "nur" Anglerteiche. Sie sehen zwar schön aus, mit Baden ist aber nichts. Das Bord ist für Zingara viel zu steil und das Wasser sieht sowieso nicht so amächelig aus (das hielt Zingara natürlich trotzdem nicht davon ab, an geeigneten Stellen zu kneippen...).




Wir fanden aber nicht nur Wasser, sondern auch eine Sanddüne mitten im Wald (so ganz habe ich das Phänomen bis heute nicht begriffen. Mein Französisch... *hust*). Wären nicht die vielen blutrünstigen Mücken gewesen, wären wir noch viel länger geblieben. 




Im Land der Charolais-Rinder

Natürlich hat es auch viele hübsche Dörfer und beeindruckende Schlösser.


Als Naturkinder hielt sich unser Sightseeing in Grenzen; wir durchstreiften lieber die Wälder. Die Gegend ist erstaunlich schwach besiedelt. Feld- und Waldwege hat es dafür mehr als genug. Und die hatten wir - ganz so wie wir es mögen - ganz für uns alleine.




Kommentare:

  1. Da seit ihr wieder in einer ganz reizvollen Gegend unterwegs gewesen, staune wo ihr überal bummelt - sogar an "meiner Thur" wart ihr unterwegs.
    Habt gute Tage
    Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An "deine" Thur haben wir es bis jetzt nicht geschafft. Das war an "unserer" Thur in Frankreich.

      Löschen
  2. Das sieht wirklich ansprechend aus ... besonders, da wir die Blutsauger nicht mitbekommen haben :) Ich finde solche Naturphänomene auch immer toll - eine Sanddüne im Wald ist außergewöhnlich.
    Zingara hat so einen wunderbaren Geschichtsausdruck ... immer wieder schön für mich zu sehen.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
  3. Ich freue mich, dass Ihr eine so wunderbare Zeit verleben konntet. Und natürlich geht Zingara ins Wasser. Sie kann als Labbi doch gar nicht anders…;o)

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen