Montag, 29. Februar 2016

10 kleine Glücksmomente im Februar

♥ Zingara wollte wieder einmal mit auf den Hundesportplatz kommen. Sie war dann auch total aufgedreht und hat super motiviert mittrainiert.
♥ Für Zingara gab es wieder einmal ein Studio-Fotoshooting. Jetzt warte ich gespannt auf die Bilder.
♥ Ich habe endlich herausgefunden, wie ich auch auf dem Tablet die Fotos einigermassen so bearbeiten kann, wie ich sie gerne für den Blog haben möchte. Jetzt bin ich nicht mehr auf ruhige Nachtdienste angewiesen. ;-)


♥ Als es Zingara gesundheitlich wieder besser ging.
♥ Die Ferien 2016 werden geplant. Burgund, Ardèche, Bretagne oder doch eher Südtirol?!
♥ Den ersten Anfall nach Abschluss der Therapie.
♥ Ausflüge in den Schnee, wir haben es u.a. endlich auf den Weissenstein geschafft.


♥ Dass Zingara ihre Anfälle im Tiefschnee auch am nächsten Tag nicht zu bereuen schien.
♥ Auf dem Spaziergang eine Person treffen, die genauso labbifiziert ist wie ich. Wir haben über Zuchtrichtungen, bestimmte Hunde, Gesundheit und Sport geredet. Ich scheine nicht die einzige Verrückte zu sein. ^^
♥ Ich war auf einem sehr interessanten Hundetrainerseminar. Und mein Leihhund hat super gut mit mir mitgearbeitet!

Samstag, 27. Februar 2016

Endlich! Auf den Weissenstein

Am Morgen nach dem Dauerregentag aus "Gwunder" einen Blick auf die Webcam des Weissensteins geworfen. Strahlender Sonnenschein! Und Schnee! Laut Website sollte sogar die Luftseilbahn in Betrieb sein (obwohl - das wurde letztes Mal auch behauptet...). Spontan für Zingara das Zugbillet gekauft, den Rucksack gepackt und wenige Minuten später machten wir uns auch schon auf den Weg.
 
Auf der anderen Seite des Bergs empfing uns eine dicke Nebelsuppe. Ob das wirklich noch etwas wird?! Immerhin fuhr diesmal die Seilbahn.  
 

 
Die Gondel trug uns dann tatsächlich über den Nebel hinaus. Wohoo!
 
 
Oben angekommen, musste Zingara erst einmal eine Runde durch den Schnee toben. Ich konnte ihr dabei fast nicht zusehen. 
 
 
Danach hiess es wieder einmal "Such-den-Winterwanderweg". -.- Hin und wieder erreichten wir dank GPS einen Wanderwegweiser. Aber wie der Weg nun genau verlief, blieb uns ein Rätsel. 
 


 
Während wir also durch unberührten Tiefschnee stampften und Zingara einen Anfall nach dem anderen hatte, streckte die Nebelhexe ihre Arme nach uns aus. Und auch von oben zogen Wolken heran, so dass sich die Alpen nur noch erahnen liessen.

 
So waren wir ganz froh, als wir den Hinterweissenstein erreichten und wir bequem auf dem Fahrsträsschen zurück spazieren konnten. 
 
 
Da uns die Nebelhexe endgültig eingeholt hatte, gondelten wir gleich wieder ins Tal hinunter und nahmen nach einer heissen Schoggi den Zug nach Hause.
 
Bis zu unserem nächsten Besuch vergehen nun hoffentlich nicht wieder zwei Jahrzehnte!

Mittwoch, 24. Februar 2016

Projekt 365: 15.12.11 - 15.12.22

 
  1. Dummytraining für Senioren
  2. Stethoskop
  3. Nano
  4. Notfalltelefon
  5. Wiehnachtsguetsli
  6. Trockenfutter




  1. Spiegelung
  2. Zingara-Portrait 18
  3. Katze
  4. Waldohreule
  5. Zingara-Portrait 19
  6. Tennisball

Samstag, 20. Februar 2016

Semi-gelungene Fasnachtsflucht

Fasnacht war angesagt. Und ich wollte mit Zingara einfach nur weg. Der Lärm hat sie zwar noch nie gestört (und jetzt bekommt sie sowieso nicht mehr mit...), aber wollte mich weder durch Menschenmassen drängen, noch dauernd einen Hund vom Abfall-fressen abhalten (Mhhh, Hühnerfüsse...). 

Und so flüchtete ich mit Zingara ins Elsass Die auserkorene Route lag nördlich von Colmar und somit nicht gerade bei uns um die Ecke. Trotz Dauerregen. Wenn ich mir mal etwas in den Kopf gesetzt habe...


Wenn der kalte Regen nicht gewesen wäre, wäre es ein wunderbarer Spaziergang im Ried gewesen. Die Gegend eignet sich perfekt, für Fährten- und Dummytrainings. Ich muss mir den Ort also unbedingt merken. 


Hoch über uns thront das Schloss Haut-Koenigsburg. 

Überreste einer Mühle. Der Zweite Weltkrieg lässt auch
heute noch grüssen...

Fast am Ende der Tour folgte noch der krönende Abschluss. Der See ist über die Ufer getreten und hat den Pfad komplett überflutet. Links vom Pfad hinderte uns ein hoher Zaun am Ausweichen. Zingara war schon etwas müde, so dass ein Umweg für mich nicht in Frage kam. Also hiess es Zähne zusammenbeissen und die zwanzig Meter durch knöcheltiefes eiskaltes Wasser zu waten. Zingara hatte keine Probleme damit. ;-)



Wir waren wohl trotzdem beide froh, zurück beim Auto zu sein. Natürlich waren wir dann zurück, als der Fasnachtscortège noch voll im Gange war. -.- Aber immerhin mussten wir nicht mehr vor die Haustüre gehen. 

Mittwoch, 17. Februar 2016

Projekt 365: 15.12.5 - 15.12.10

CAVE: Enthält diesmal Fotos von toten Tieren (Wir sind übrigens absolut unschuldig, ich habe es nur fotografisch festgehalten!). Also nur runterscrollen, wenn man solche Sachen sehen kann...
 
 
 





 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 












  1. Hundepfote
  2. Schädel
  3. Es wiehnächtlet
  4. Geköpfte Mause (nicht von uns!)
  5. Zingara
  6. Dummyball

Samstag, 13. Februar 2016

Dem Rhein entlang

Eigentlich wollten wir den Ausflug auf den Weissenstein nachholen. Doch die dort oben installierte Webcam zeigte uns an diesem Tag nur eine dicke Nebelsuppe. Hmpf. 
So gab es eben wieder eine Planänderung und wir fuhren stattdessen an den Rhein. Der Grand Canal d'Alsace ist ja auch immer wieder beeindruckend. 


Seit längerem hatte ich tatsächlich wieder Lust zu fotografieren (und übte mit mässigem Erfolg, die Kamera gerade zu richten...). Tja, und ansonsten ist nichts passiert. Zingara ist einfach zu brav. ^^
  



Mittwoch, 10. Februar 2016

Vierzehndreiviertel!

Hach, so mag ich sogar Autowerbung. 



Happy 14 ¾, Zingara!

Für Tennisbälle interessierst du dich nicht. Deine grosse Hundeliebe ist bereits vor Jahren gestorben. Ein paar Wünsche möchte ich dir doch zum Dreiviertelgeburtstag erfüllen:

Samstag, 6. Februar 2016

Mit Ayka durch die Verenaschlucht

Lange haben wir unseren Ausflug auf den Weissenstein geplant. Es sollte nämlich wieder einmal einen Ausflug mit meiner Schwester werden. Ein passendes Datum zu finden, ist jeweils nicht ganz einfach. Schliesslich fanden wir doch noch einen gemeinsamen freien Tag und sogar das Wetter schien mitzuspielen. Yay!
 
Und so nahmen wir Ende Januar den Zug nach Oberdorf, wo uns sogar Ayka mit ihrem Frauchen erwarteten.
Meine "grösste" Sorge war in diesem Moment noch, dass man die Alpen nicht sehen könnte. ;-) Man sah die Berge tatsächlich durch einen Dunstschleier hindurch. Dafür fuhr aber die Luftseilbahn nicht! Den Wind habe ich natürlich nicht in meinen Vorbereitungen miteinberechnet...
 

 
So wurde eben kurzerhand umdisponiert und wir pfoteten in Richtung Verenaschlucht, die ja auch schon lange auf meiner Wanderliste steht. 
 
 
Wem schaut Zingara entgegen?
 
 
Natürlich der hübschen Ayka!
 
Anstatt Schnee hatten wir nun eben Wasser. Das passt mit Labbis ebenfalls!

In der Verenaschlucht
 
 
 
Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Auf den Weissenstein kommen wir bestimmt auch noch!

Mittwoch, 3. Februar 2016

Projekt 365: 15.11.29 - 15.12.4



  1. Am Guetzle
  2. Kanüle
  3. Lieblingshundeauge
  4. Im Gegenlicht
  5. Weidegänse
  6. Weihnachtsshooting
***

Der November war irgendwie nicht ganz so ergiebig. Hier also mein November-Liebling: