Mittwoch, 22. Januar 2020

Mittwoch, 15. Januar 2020

Mittwoch, 8. Januar 2020

Dienstag, 24. Dezember 2019

🎄🌟

Wir wünschen

Samstag, 21. Dezember 2019

Herbstwanderung im Jura


Ayka hat uns wieder einmal einen Tourentipp gegeben, so dass wir an einem herbstlichen Sonntagmorgen losmarschiert sind. 


Gleich als erstes mussten wir eine Weide mit neugierigen Rindern durchqueren (eigentlich hatte ich gehofft, dass die Tiere bereits im Tal unten wären...). Als wir das erfolgreich gemeistert hatten, konnte nichts mehr schief gehen. 


Die dritte Jurakette hatten wir dann fast für uns alleine. Abgesehen von ein paar Gämsen haben wir niemanden angetroffen. 


Das änderte sich, als wir auf die zweite Kette wechselten. Hier traf Ciarán mehrere Bauernhof- und Wanderhunde an, mit denen er noch eine Runde rennen konnte. 


Noch ein letzter Blick zu den Bergen, bevor wir uns an den Abstieg zur Busstation machten. 

Mittwoch, 18. Dezember 2019

Samstag, 14. Dezember 2019

34 Monate Ciarán

Gelacht: Ciaráns Gesichtsausdruck, als er an einem Mandarinenschnitz lutschte. Das hielt ihn aber nicht davon ab, nach einem zweiten Stück zu betteln. | Er wollte unbedingt zum schwarzen Labrador im Spiegel.

Geklaut: Einen Apfel - aus meiner Hand!


Geweckt: Ciarán ist der Meinung, dass unsere Arbeitstage viel zu früh beginnen. Ich hole ihn eh erst, wenn wir wirklich los müssen. Und trotzdem versucht er, das Aufstehen hinauszuzögern. So kneift er ganz fest die Augen zusammen und stellt sich schlafend. Oder er robbt ein paar Schritte vorwärts und lässt sich dann theatralisch wieder zur Seite fallen. 

Zerfleddert: Eine Pylone (in Zusammenarbeit mit dem Herzmann 😝)



Gestaunt: Inzwischen wird Ciarán von anderen zum Spielen aufgefordert und er interessiert sich (hin und wieder) nicht dafür. 

Gespielt: endlich wieder Ciaráns Lieblingsspiel: den "verlorenen" Handschuh wiederfinden.

Mittwoch, 11. Dezember 2019

Samstag, 7. Dezember 2019

Alpenblick

Am schönsten Tag der ganzen Woche waren wir wieder einmal im Oberaargau unterwegs. 


Landschaftlich war es wirklich wunderschön. Und der Blick zu den Alpen toppte alles. 


Ich fühlte mich aber eher wie ein Sklaventreiber, weil wir unbedingt bis anfangs Nachmittag wieder zurück sein mussten.



Wir waren derart rasant unterwegs, dass wir uns dann doch die Zeit für eine längere Mittagspause an der Herbstsonne nehmen konnten. 


Den letzten Teil - vorbei an zwei Ruinen - nahmen wir dann etwas gemütlicherer und waren mit perfekten Timing zurück am Ausgangsort. 


Mittwoch, 4. Dezember 2019